Samstag, 22. Juli 2017

Literaturwettbewerb der Heidelberger LitOff - Kurpfälzer Anthologie


An alle Autoren im Rhein-Neckar-Raum

Zum 30 jährigen Bestehen der Autorengruppe Literatur Offensive gilt es, neue Texte über die Rhein-Neckar-Region zu verfassen. Ausgewählte Arbeiten werden in einer Anthologie veröffentlicht.

 Guten Appetit – literarisch angerichtet

Die Metropolregion Rhein-Neckar hat in den Bergen und Tälern einen fruchtbaren Boden, auf dem seit langem nicht nur exotische Obstsorten, Spargel oder Wein gedeihen. Auch Literatur, Wissenschaft und Philosophie haben sich hier angesiedelt: Vom Keltenwall auf dem Donnersberg  bis zur UNESCO-Literaturstadt Heidelberg ziehen die Schreibenden auf Berg-, Wein-, Burgen-, Nibelungen-, Römerstraßen, Eisenbahngleisen und Wasserwegen durch die Zeit und erzählen ihre süßen und bitteren Geschichten. Zum 30 jährigen Bestehen der Autorengruppe Literatur Offensive gilt es, neue Texte über die Rhein-Neckar-Region zu verfassen.

Von der Brezel bis zur Dampfnudel, Land- und Großstadtleben. Menschen, ernst oder heiter. Obst und Gemüse blüht und gedeiht. Fisch und Leberwurst werden verspeist. Kreppel und Krumbeere sorgen für Kohlenhydrate. Ob fürstliche Delikatessen oder Burger-Döner-Fastfood bis vegan. Die Römer schleppten die Aprikose, die Mandel, die Traube und die Quitte ein, die Vegetarier die Kiwi und Kombucha. Es wird gebrutzelt, gedämpft, gemampft. Mit und ohne Tischschmuck. Früher gab es Auswanderungen wegen Hungers, heute eher Hungerkuren. Was aß man auf dem Hambacher Fest?

Kurz gesagt: Es geht ums Essen, Kochen und Erzählen in Kurzgeschichten, Gedichten, Essays, real bis surreal oder fantastisch (bis zu 5 Normseiten oder 5 Gedichte). Nachdem die Wörter ordentlich gewendet, gewürzt und verziert wurden, möge es heißen: Die neue Anthologie ist angerichtet


Die Datei soll per E-Mail an projekte@litoff.de geschickt und folgendermaßen benannt werden NachnameVorname-Titel.doc(x) oder .odt (z. B. MustermannSusanne-Abendwind.doc). Die Autoren sollen einen Bezug zur Metropolregion Rhein-Neckar haben (Wohn- oder Geburtsort). Die eingesandten Texte werden von unserer Jury geprüft und ausgewählt. Die Anthologie erscheint voraussichtlich Anfang 2019 im Wellhöfer Verlag. Jeder Autor soll die Möglichkeit erhalten, an einer Lesung oder Radiosendung teilzunehmen. Nur die ausgewählten Texte werden veröffentlicht, ein Honorar kann nicht gezahlt werden. Die teilnehmenden Autoren garantieren, dass durch die Veröffentlichung in unserer Anthologie keine Rechte von Dritten verletzt werden. Die Autoren der ausgewählten Texte werden von uns persönlich benachrichtigt – alle anderen erhalten keine gesonderte Mitteilung, da dies für uns organisatorisch nicht möglich wäre (wir bitten um Verständnis). Auf der Homepage www.litoff.de wird bekannt gegeben, sobald das Auswahlverfahren beendet ist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Es werden drei Gewinner gekürt, die nach Meinung der Jury die überzeugendsten Texte eingereicht haben. Die drei Preisstufen sind mit 100 Euro, 75 Euro und einem Buchpaket dotiert. Mitglieder der LitOff sind vom Wettbewerbsgewinn ausgenommen. Beiträge von LitOff-Autoren können jedoch in die Anthologie aufgenommen werden. Die über die Veröffentlichung in dieser Anthologie hinausgehenden Rechte bleiben bei den Autoren.

Für wir jede/n Einsender/in bitten wir um eine Kurzvita in folgender Reihenfolge: Name, Vorname, Geburtsjahr, Geburtsort, Lebensort, Ausbildung, Beruf, literarische Profession, Mitgliedschaft/en in Autorenvereinigung/en; Angabe von E-Mailadresse.

Einsendeschluss ist am 15. Dezember 2017.

Kontakt:
Die Literatur-Offensive e.V.
Leimer Straße 12
69126 Heidelberg

Sonntag, 9. Juli 2017

Lesen in der Lutherstraße

Im Rahmen der Veranstaltung „Lesen in der Lutherstraße“ am 22.7.17 lesen in Heidelberg im Stadtteil Neuenheim folgende LitOffler: 
im Bürgerhaus 14.00 bis 14.30 Uhr Lothar Seidler („Der Zufallskurier in Fahrt“) und Anette Butzmann („schwarz und weiß“) und im Cafe Auszeit ab 14.00 bis 14.30 Uhr Ingrid Samel („Ein Wolf im Wald“), 15.00 bis 15.30 Anne Richter („Schlägt die Nachtigall am Tag – und der Tote kommt zurück“, zusammen mit Marion Tauschwitz) und um 17.00 Uhr Heide-Marie Lauterer („Wolfsliebe. Eine Schamanen-geschichte“).

Weitere Infos unter iz-heidelberg.de 
 

Montag, 3. Juli 2017

Literarische Radtour in Mannheim

Mannheim feiert das Jahr des Fahrrads. Der Buchladen Lindenhof bietet am Samstag, 15.7. eine literarische Radtour an. An vier Leseorten im schönen grünen Waldpark lesen Autorinnen und Autoren der Literatur-Offensive Heidelberg aus ihren Werken. Beginn ist um 15 Uhr, Treffpunkt am Laden, Gontardplatz 7. Nach der etwa zweistündigen Textfahrt plauschen wir bei Snacks und Getränken im Buchladen (gegen Spende). 
Die Veranstaltung findet im Rahmen von www.monnem-bike.de statt.

Sonntag, 2. Juli 2017

Lesen in der Muschel - Die LitOff in Ludwigshafen


Am Dienstag, 11.7. lesen bei hoffentlich schönem Wetter im Freien: Edith Brünnler und Nils Ehlert/Anette Butzmann im Rahmen der Reihe „Parkpoeten“ in der Konzertmuschel im Ebertpark in Ludwigshafen-Friesenheim um 19 Uhr, Eintritt frei.
Weitere Infos: edith-bruennler.de 
und crimi-con-cello.de 
 

Freitag, 30. Juni 2017

Sommer in der Stadt - Ludwigshafen


Liebe Literaturfreunde,

mögen Sie den Sommer in der Stadt? Ich meine nicht in Rom, Paris, Barcelona oder Dubai. Ich meine den Sommer in meiner Stadt – in Ludwigshafen. Denn warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

Vergessen Sie den Trevi-Brunnen! Kommen Sie am Freitag, dem 07. Juli, um 18:00 Uhr zum Lutherbrunnen, Maxstr. 33 in 67059 Ludwigshafen. Von dort geht es ca. eine Stunde lang quer durch den Hemshof – natürlich mit Pausen, in denen ich Ihnen mit meinen Geschichten die Hemshöfer Lebensart ein wenig näher bringen möchte. Sie wissen ja: „Ich kumm aus em Hemshof". In der Apostelkirche können Sie auf den Kirchenbänken Platz nehmen und meinen Texten im Sitzen zuhören. Glauben Sie mir, in Notre Dame in Paris ist es zu dieser Jahreszeit auch nicht kühler! Danach geht es wieder zum Ausgangspunkt zurück, wo Familie Montana vor ihrem Ristorante schon mit heißen Pizzastücken und kühlen Getränken auf uns wartet. Sie werden sich fühlen wie in Sizilien!
Und bringen Sie Notizblock und Stift mit, damit Sie das Angebot von Bärbel Bähr-Kruljac, der Leiterin der Schreibwerkstatt, auch wahrnehmen und Ihre Eindrücke kurz schriftlich festhalten können.
Die Straßenlesung incl. Imbiss kostet 15.- €.
Anmeldung erwünscht (baerbel.baehr-kruljac@evkirchepfalz.de / 0621-65820721).

Sind Sie neugierig geworden? Möchten Sie noch mehr von Ludwigshafen sehen? Dann spazieren Sie doch am Dienstag, dem 11.Juli, ganz gemütlich im Schatten alter Bäume zur Konzertmuschel im Ebertpark. Um 19:00 Uhr beginnt dort eine Lesung aus der Reihe „Parkpoeten". Dieses Mal ist die Autorengruppe „Die Literatur Offensive" zu Gast.
Im ersten Teil erzähle ich Ihnen Geschichten aus Ludwigshafen in Hochdeutsch und Pfälzisch – natürlich ganz andere als bei der Straßenlesung im Hemshof. Nach der Pause wird dann das Krimi-Duo Rhein-Neckar (Anette Butzmann und Nils Ehlert) den regionalen Medizinkrimi „Schwarz und weiß" in Form einer szenischen Lesung vortragen. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
Die Konzertmuschel erreichen Sie am besten durch den Haupteingang, Erzbergerstr. 69 in 67063 Ludwigshafen. Sie ist gleich links vom Turmrestaurant.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen einen phantastischen Sommer in der Stadt. Lassen Sie es sich gut gehen und genießen Sie die Lesungen unter freiem Himmel. Herbst wird's wieder früh genug.

Liebe Grüße
Edith Brünnler


Weitere Infos: edith-bruennler.de 
 

Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension: Der unsichtbare Feind - Krimi von Michael E. Vieten





Inhalt:
Christine Bernhard, Kriminalkommissarin in Trier, muss den Kollegen vom Rauschgiftdezernat bei einer Festnahme aushelfen. Der Einsatz geht schief, Dealer flüchten, es kommt zu einem schweren Unfall. Christine wird strafversetzt, der Fall von der Dienstaufsicht untersucht. Einige Wochen später verübt jemand einen Anschlag auf ihr Leben, ihr Konto wird gesperrt und ihr Computer gehackt. Es scheint so, als hätte sie sich einen mächtigen Feind gemacht, der aus dem Cyberspace heraus agiert. Christine erhält Personenschutz, ein IT-Spezialist unterstützt sie bei den Ermittlungen. Doch plötzlich wird ihr der Fall entzogen, das LKA stellt sich gegen sie. Sitzt der Gegner vielleicht in den eigenen Reihen?


Positiv:
Michael Vieten versteht es, eine spannende Geschichte zu konstruieren, und er beherrscht das Spiel mit Gaspedal und Bremse, was bei deutschen Krimiautoren keineswegs selbstverständlich ist. Die Geschichte beginnt relativ langsam (der scheinbare Routinefall), steigert sich dramatisch (die Flucht der Verdächtigen) und bricht plötzlich ab (der Unfall). Daraufhin folgt eine Pause (Christines Urlaub auf Mauritius), und allmählich wird das Tempo wieder angezogen (Ist jemand in ihre Wohnung eingedrungen?). Dafür gebührt ihm ein Extralob.

Die Fakten sind gut recherchiert. Die Ausflüge in die IT-Welt erscheinen glaubwürdig. Als interessierter Leser wird man aber auch nicht mit Informationen bombardiert, wie etwa bei Frank Schätzing. Alles bleibt stets im Fluss, auf jede Actionszene folgt meist bald wieder ein ruhiger Moment. 

Die Charaktere wirken lebensecht und sind genretypisch. Allerdings hätte der Autor tiefer in ihr Gefühlsleben einsteigen dürfen.


Negativ:
Obwohl er bereits seit Jahren publiziert, verfügt Michael Vieten leider über einige schriftstellerische Defizite. Ihm unterlaufen zwei typische Anfängerfehler: ständiger Perspektivwechsel und unsaubere Sprache.
Beispielhaft seien an dieser Stelle zwei Absätze auf Seite 138 angeführt.
Eine alte Dame in schmutziger weißer Schürze und weißem Haar schlurfte gebückt an den Tisch und lenkte Kommissarin Bernhards Aufmerksamkeit auf sich und die beiden Teller in ihren Händen mit den Hauptgerichten für die geheimnisvollen Gäste, abseits der hell erleuchteten Gaststube. 
1. Was für ein Satzmonster! Über die Wortwiederholungen weißer/weißem und Gäste/Gaststube könnte man noch hinwegsehen. Was gar nicht geht: Man schlüpft in seine Kleidung hinein – aber nicht in seine Haare. Es müsste also mit weißem Haar heißen. Besser noch: weißhaarige Dame. Daraus ergibt sich ein Hinweis auf ihr Alter.
2. Der Autor spricht als allwissender Erzähler von Kommissarin Bernhard und gleichzeitig von zwei geheimnisvollen Gästen, von denen eine eben jene Kommissarin Bernhard ist. Sie wird in einem Satz zweimal erwähnt.
3. Warum sind die Gäste geheimnisvoll? Der Leser kennt sie bereits. Deshalb könnten sie nur aus der Perspektive der alten Dame geheimnisvoll sein. In einem Satz haben wir zwei Erzählperspektiven.
„Guten Appetit“, krächzte sie freundlich und überließ die Teller ihren Gästen. Dabei musterte sie die Fremden neugierig aus kleinen schwarzen Augen. So jedenfalls erschien Christine Bernhard die dunkle Augenfarbe im Dämmerlicht und sie fühlte sich an die schlauen, vorwitzigen und zugleich scheuen Blicke einer Krähe erinnert. Abschätzend, prüfend.
Die Alte lächelte und schlurfte davon.
1. Noch mehr Wiederholungen: Teller, Gäste, Augen, Augenfarbe, schlurfte.
2. Eine Information erscheint zweimal: schwarze Augen, dunkle Augenfarbe.
3. Die Blicke einer Krähe sind schlau, vorwitzig und scheu? Ernsthaft? Es ist ein Vogel!
4. Vorwitzig hat die Bedeutung von dreist und frech, scheu bedeutet aber ehrfürchtig und ängstlich. Die Begriffe widersprechen einander.
5. Die alte Dame ist Kellnerin. Sie ist nicht mal eine Nebenfigur, sondern nur eine Statistin. All diese Informationen sind sinnlos. Der Leser bräuchte sie nur, wenn sie beispielsweise Gift unters Essen gemischt hätte.
In diesem Stil geht es durch 280 Seiten. Gewiss, wer einen Krimi kauft, erwartet keine anspruchsvolle Sprache auf dem Niveau eines Bachmann-Preis-Gewinners. Dennoch trüben die vielen Nachlässigkeiten den Lesegenuss. Das Manuskript hätte ein gründliches Lektorat verdient gehabt – das kann sich ein kleiner Verlag wie Acabus aber vermutlich nicht leisten. Schade.

Fazit:
Der unsichtbare Feind ist ein spannender Krimi, der ein aktuelles Thema behandelt. Gute Unterhaltung ist garantiert. Sprachliche Feinschmecker müssen Abstriche hinnehmen.

Tom Erdmann
Michael E. Vieten - Christine Bernhard  Der unsichtbare Feind
Acabus Verlag   300 Seiten  EUR 13,00  Dritter Teil der Serie

Sonntag, 18. Juni 2017

Do lachen jo die Hiehner!

Liebe Literaturfreunde,

haben Sie das gelesen? Man kann jetzt Legehennen für den eigenen Garten mieten – inklusive Stall, Futterautomat, Wassertränke und allem, was das Huhn so braucht. Natürlich ist Auf- und Abbau und vor allem die Endreinigung im Preis inbegriffen. Ferien auf dem  Bauernhof als Frei-Haus-Lieferung. Do lachen jo die Hiehner!

Wahrscheinlich genauso laut wie Sie, wenn Sie am
Donnerstag, dem 22.06.2017, um 19:00 Uhr zu meiner gleichnamigen Lesung in die Bibliothek des Lanzgartens, Meerfeldstr. 71-73 in 68163 Mannheim-Lindenhof kommen.
Lassen Sie uns gemeinsam einen lustigen Abend verbringen und lieber mit den Hühnern lachen, als mit ihnen zu Bett zu gehen.

A
m Sonntag, dem 25. Juni, um ca. 10:45 Uhr geht es dann gleich weiter. Zum Ausklang des Edigumer Gässelfeschts lese ich im Hof des Gemeindehauses in der Badgasse 19 in 67069 Ludwigshafen-Edigheim die Geschichte „Mir isses eigentlich egal", mit der ich beim Mundartwettbewerb auf der Dannstadter Höhe den 2. Platz belegt habe.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie dabei wären, denn das ist mir ganz und gar nicht egal.

Liebe Grüße
Edith Brünnler